Der ultimative Guide zum Marketing-Funnel: Erstellung, Automatisierung und Conversion-Optimierung

Funnel Definition: Was ist ein Funnel?

Ein Funnel (deutsch: Trichter) ist ein Begriff aus dem Marketing und bezieht sich auf den Prozess, bei dem potenzielle Kunden durch verschiedene Stufen geführt werden, um schließlich zu einer konkreten Handlung zu gelangen, z.B. einem Kauf oder einer Anmeldung.

Der Funnel besteht in der Regel aus verschiedenen Phasen, die den Kunden auf seiner Customer Journey begleiten. Diese Phasen können je nach Geschäftsmodell und Ziel unterschiedlich sein, aber typische Phasen sind oft:
1. Awareness: In dieser Phase wird das Bewusstsein für ein Produkt oder eine Dienstleistung geschaffen. Der Kunde wird auf das Angebot aufmerksam.
2. Interest: Der Kunde zeigt Interesse am Produkt oder der Dienstleistung und beginnt, sich näher damit zu beschäftigen.
3. Consideration: Der Kunde vergleicht verschiedene Angebote und erwägt einen Kauf oder eine Anmeldung.
4. Conversion: In dieser Phase erfolgt die eigentliche Handlung, z.B. ein Kauf oder das Ausfüllen eines Anmeldeformulars.
5. Loyalty: Nachdem der Kunde zum Kunden geworden ist, geht es darum, seine Loyalität zu erhalten und ihn zu einem wiederkehrenden Kunden zu machen.
6. Advocacy: Sowohl zufriedene Kunden als auch Unzufriedene können das Unternehmen aktiv weiterempfehlen oder kritisieren.

Ein Funnel kann auch als Trichter betrachtet werden, da die Anzahl der potenziellen Kunden in jeder Phase immer kleiner wird. Das Ziel des Funnels ist es, möglichst viele potenzielle Kunden in die Conversion-Phase zu bringen und sie dort erfolgreich abzuschließen. Dabei ist es wichtig, den Kunden in den einzelnen Phasen gezielt anzusprechen und auf seine Bedürfnisse einzugehen.

Funnel-Marketing und Conversion-Optimierung sind daher wichtige Themen im modernen Marketing, um den Kunden optimal zu begleiten und erfolgreich zur gewünschten Handlung zu führen. Um dies zu erreichen, werden verschiedene Marketinginstrumente wie z.B. Werbung, Landingpages, E-Mail-Marketing, Social-Media-Marketing und persönliche Verkaufsgespräche in den einzelnen Phasen des Funnels eingesetzt.

Ein gut aufgebauter Funnel kann einem Unternehmen dabei helfen, seine Marketingziele effektiv zu erreichen und den Umsatz zu steigern. Er ermöglicht es, potenzielle Kunden gezielt anzusprechen und ihnen den Wert des Produkts oder der Dienstleistung zu vermitteln.

Funnel Aufbau: Wie funktioniert ein Funnel?

Ein Funnel, auch als Sales Funnel oder Verkaufstrichter bezeichnet, ist ein Schritt-für-Schritt-Prozess, um Besucher in zahlende Kunden zu verwandeln. Er besteht aus verschiedenen Stufen, die den Fortschritt eines potenziellen Kunden von dem ersten Kontakt mit einem Unternehmen bis zum Kauf und darüber hinaus verfolgen.

Der Funnel-Aufbau kann je nach Unternehmen und Ziel unterschiedlich sein, aber im Allgemeinen umfasst er die folgenden Stufen:

  1. Awareness (Bewusstsein): In dieser Phase wird der potenzielle Kunde auf das Unternehmen und seine Produkte oder Dienstleistungen aufmerksam gemacht. Das kann zum Beispiel durch Werbung, Suchmaschinenoptimierung oder Social-Media-Aktivitäten geschehen.

  2. Interest (Interesse): Sobald der potenzielle Kunde auf das Unternehmen aufmerksam geworden ist, weckt er Interesse an den angebotenen Produkten oder Dienstleistungen. Dies kann durch informative Inhalte, Blogbeiträge, Videos oder E-Mail-Marketing erreicht werden.

  3. Consideration (Überlegung): In dieser Phase vergleicht der potenzielle Kunde verschiedene Angebote und entscheidet, ob das Unternehmen die beste Lösung für seine Bedürfnisse bietet. Hier können Kundenbewertungen, Fallstudien oder Produktvergleiche hilfreich sein.

  4. Conversion (Konversion): Jetzt hat der potenzielle Kunde Interesse an einem Produkt oder einer Dienstleistung und ist bereit, einen Kauf zu tätigen. In dieser Phase wird der eigentliche Verkauf abgeschlossen, sei es online über einen Webshop oder offline über einen Verkaufsabschluss.

  5. Retention (Kundenbindung): Nach dem Kauf ist es wichtig, den Kunden zufriedenzustellen und eine langfristige Beziehung aufzubauen. Kundenservice, regelmäßige Kommunikation und gezieltes Cross-Selling können dabei helfen, die Kundenbindung zu stärken.

Der Funnel-Aufbau ist ein fortlaufender Prozess, bei dem Unternehmen ständig daran arbeiten, potenzielle Kunden anzusprechen, ihr Interesse zu wecken, sie zur Konversion zu führen und langfristig an das Unternehmen zu binden. Durch die Analyse und Optimierung des Funnels können Unternehmen ihr Marketing effektiver gestalten und ihren Umsatz steigern.

Es ist wichtig zu beachten, dass jeder Funnel individuell auf das jeweilige Unternehmen zugeschnitten sein sollte. Daher kann die genaue Struktur und die verwendeten Marketing-Maßnahmen variieren. Es lohnt sich, verschiedene Ansätze auszuprobieren und den Funnel kontinuierlich zu optimieren, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Funnel KPIs – was ist zu beachten?

Als Online-Marketer weißt du sicher, dass KPIs (Key Performance Indicators) ein wesentlicher Bestandteil deiner Erfolgsanalyse sind. Sie zeigen dir, wie effektiv dein Marketing-Funnel funktioniert und ob deine Maßnahmen die gewünschten Ergebnisse erzielen. Doch welche KPIs sind besonders wichtig und was gibt es dabei zu beachten?

  1. Conversion Rate: Die Conversion Rate misst den Anteil der Besucher, die tatsächlich eine gewünschte Aktion auf deiner Webseite durchführen, z.B. einen Kauf abschließen oder sich für deinen Newsletter anmelden. Eine hohe Conversion Rate ist ein Indiz dafür, dass dein Funnel gut konvertiert und die Nutzer überzeugt.

  2. Bounce Rate: Die Bounce Rate gibt an, wie viele Besucher deine Webseite sofort wieder verlassen, ohne weitere Aktionen durchzuführen. Eine hohe Bounce Rate kann darauf hindeuten, dass deine Webseite nicht ansprechend genug ist oder die Inhalte nicht relevant genug sind.

  3. Cost per Acquisition (CPA): Der CPA misst die Kosten pro Kundenakquise. Er zeigt dir, wie viel Geld du durchschnittlich ausgeben musst, um einen neuen Kunden zu gewinnen. Ein niedriger CPA ist natürlich erstrebenswert, da er auf effiziente Marketingmaßnahmen hinweist.

  4. Customer Lifetime Value (CLV): Der CLV gibt an, wie viel ein Kunde im Laufe seiner Beziehung mit deinem Unternehmen voraussichtlich wert ist. Ein hoher CLV ist ein Zeichen dafür, dass deine Kunden langfristig loyal sind und regelmäßig bei dir kaufen.

  5. Funnel Drop-Off Rate: Die Funnel Drop-Off Rate zeigt, an welchem Punkt in deinem Funnel die meisten Nutzer abspringen und den Kaufprozess abbrechen. Das kann zum Beispiel auf einen Reibungspunkt oder ein Problem im Funnel hinweisen, das du optimieren solltest.

Bei der Bewertung dieser KPIs ist es wichtig, den Kontext zu berücksichtigen. Eine hohe Conversion Rate ist toll, aber wenn deine Kunden danach nicht wiederkehren, ist der hohe CLV möglicherweise wichtiger. Achte also darauf, nicht einzelne KPIs isoliert zu betrachten, sondern den gesamten Funnel und die Nutzerreise im Blick zu behalten.

Zudem empfehle ich, regelmäßig A/B-Tests durchzuführen, um deine Funnel-KPIs zu optimieren. Teste verschiedene Elemente deiner Webseite und deines Funnels, um herauszufinden, was am besten funktioniert und die gewünschten Ergebnisse liefert.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass du bei der Betrachtung deiner Funnel-KPIs immer den Gesamtkontext im Auge behalten solltest. Analysiere regelmäßig deine Kennzahlen, teste verschiedene Strategien und optimiere kontinuierlich, um deinen Funnel bestmöglich zu gestalten und deine Conversion-Raten zu steigern. Bleibe flexibel und achte auf Veränderungen im Nutzerverhalten, um deinen Funnel stetig anzupassen und zu verbessern.

Aktualisiert am 15. November 2021

Funnel Content, den Sie unbedingt benötigen

Der ultimative Guide für Anfänger in der Welt des Funnel Marketings
Ein praktischer Leitfaden, um deine Verkaufstrichter zu optimieren und erfolgreich Leads zu generieren

Wenn du gerade erst in die Welt des Funnel Marketings einsteigst, kann die Menge an Informationen und Strategien überwältigend sein. Aber keine Sorge, wir sind hier, um dir zu helfen! In diesem Leitfaden geben wir dir eine Einführung in das Funnel Marketing und zeigen dir, wie du effektive Verkaufstrichter erstellen kannst, um mehr Leads zu generieren und deinen Umsatz zu steigern.

Was ist ein Funnel und wie funktioniert er?
Ein Funnel, auch als Verkaufstrichter bezeichnet, ist ein Schritt-für-Schritt-Prozess, bei dem Besucher deiner Webseite von Interessenten zu zahlenden Kunden konvertiert werden. Es besteht aus verschiedenen Stufen, wie etwa der Aufmerksamkeit, Interesse, Wunsch und der Handlung. Jede Stufe des Funnels hat einen bestimmten Zweck und dient dazu, die Besucher weiter durch den Kaufprozess zu führen.

Wie erstelle ich einen effektiven Funnel?
Bevor du deinen eigenen Funnel erstellst, ist es wichtig, deine Zielgruppe und ihre Bedürfnisse zu verstehen. Welche Probleme haben sie? Welche Ziele möchten sie erreichen? Sobald du diese Informationen kennst, kannst du gezielte Inhalte und Angebote erstellen, die ihre Bedürfnisse ansprechen.

Der erste Schritt ist die Schaffung von Bewusstsein. Hier kannst du verschiedene Marketingkanäle nutzen, um deine Zielgruppe auf dich aufmerksam zu machen. Das können zum Beispiel soziale Medien, SEO oder bezahlte Werbung sein. In diesem Stadium geht es darum, ihr Interesse zu wecken und sie dazu zu bringen, deine Webseite oder Landingpage zu besuchen.

Sobald die Besucher auf deiner Webseite sind, ist es entscheidend, sie von deinem Angebot zu überzeugen. Du kannst dies durch überzeugende Inhalte, Testimonials oder Angebote erreichen. Etabliere eine enge Beziehung zu ihnen und zeige ihnen den Mehrwert, den deine Produkte oder Dienstleistungen bieten.

Der nächste Schritt ist, ihre Handlung anzuregen. Du kannst verschiedene Call-to-Actions verwenden, um sie zum Kauf oder zur Kontaktaufnahme aufzufordern. Stelle sicher, dass dieser Schritt einfach und unkompliziert ist und dass du alle notwendigen Informationen bereitstellst, um den Kaufprozess reibungslos zu gestalten.

Nachdem der Verkauf abgeschlossen ist, ist es wichtig, die Kundenbindung aufrechtzuerhalten und weitere Möglichkeiten zur Zusammenarbeit anzubieten. Sei proaktiv und biete zusätzlichen Support oder Cross-Selling-Angebote an, um den Kundenwert langfristig zu steigern.

Nutzungsbeispiele für verschiedene Funnels
Je nach Ziel und Branche gibt es verschiedene Arten von Funnels, die du verwenden kannst. Hier sind einige Beispiele:

  • E-Commerce-Funnel: Dieser Funnel ist für Online-Shops konzipiert und zielt darauf ab, Besucher in zahlende Kunden umzuwandeln. Er beinhaltet verschiedene Schritte wie Produktansicht, Warenkorb und Checkout.

  • Webinar-Funnel: Ein Webinar-Funnel bietet kostenlose Webinare an, um Interessenten anzuziehen und sie dann in zahlende Kunden zu verwandeln. Er beinhaltet die Anmeldung zum Webinar, die Teilnahme und den Verkauf am Ende des Webinars.

  • Lead-Generierungsfunnel: Dieser Funnel hat das Ziel, qualifizierte Leads zu generieren, die du dann über E-Mail-Marketing oder persönliche Kontakte in zahlende Kunden umwandeln kannst. Er beinhaltet das Sammeln von Kontaktinformationen, das Lead-nur-Content-Angebot und die Konvertierung in zahlende Kunden.

  • SaaS-Funnel: Dieser Funnel richtet sich an Software-as-a-Service-Unternehmen und zielt darauf ab, Nutzer zu gewinnen und diese in zahlende Abonnenten umzuwandeln. Er beinhaltet eine kostenlose Testversion, das Onboarding und die Umwandlung in zahlende Kunden.

Fazit
Ein effektiver Funnel ist der Schlüssel zum Erfolg im Online-Marketing. Indem du deine Zielgruppe verstehst und gezielte Inhalte und Angebote erstellst, kannst du mehr Leads generieren und deinen Umsatz steigern. Experimentiere mit verschiedenen Funnels und optimiere sie kontinuierlich, um maximale Ergebnisse zu erzielen.

Funnel erstellen – die Funnel Strategie

Wenn es darum geht, den Verkaufsprozess zu optimieren und effektiver zu gestalten, ist eine Funnel Strategie ein absolutes Muss. Aber was genau ist ein Funnel und wie erstellt man ihn?

Ein Funnel ist eine Marketingstrategie, bei der potenzielle Kunden durch verschiedene Stufen des Verkaufsprozesses geleitet werden, bis sie letztendlich zu zahlenden Kunden werden. Es ist wie ein Trichter, der die Interessenten selektiert und sie durch die verschiedenen Etappen des Kaufprozesses führt.

Hier sind einige wichtige Schritte, die bei der Erstellung eines Funnels zu beachten sind:

  1. Zielgruppenanalyse: Bevor du einen Funnel erstellen kannst, musst du deine Zielgruppe genau kennen. Wer sind deine potenziellen Kunden? Was sind ihre Bedürfnisse und Probleme? Je genauer du diese Fragen beantworten kannst, desto besser kannst du deinen Funnel gestalten.

  2. Awareness-Phase: In dieser Phase geht es darum, deine potenziellen Kunden auf dich und dein Produkt oder deine Dienstleistung aufmerksam zu machen. Hier kannst du Marketingmaßnahmen wie Social-Media-Werbung, Content Marketing oder Suchmaschinenoptimierung einsetzen, um Interesse zu wecken und Traffic auf deine Webseite zu bringen.

  3. Interessentengewinnung: Sobald du die Aufmerksamkeit deiner potenziellen Kunden gewonnen hast, geht es darum, ihre Kontaktdaten zu erfassen, um eine weitere Kommunikation zu ermöglichen. Das kannst du zum Beispiel durch die Bereitstellung einer kostenlosen Ressource, wie etwa eines E-Books oder eines Newsletters, erreichen. Hier ist es wichtig, einen klaren Mehrwert zu bieten, um die Interessenten zu überzeugen, ihre Daten anzugeben.

  4. Lead-Nurturing: Nun hast du die Kontaktdaten deiner potenziellen Kunden und kannst sie weiter durch den Funnel führen. In dieser Phase gilt es, ihnen regelmäßig relevante Inhalte zukommen zu lassen, um ihre Interessen und Bedürfnisse zu verstehen und sie von deinem Angebot zu überzeugen. Du kannst E-Mails, Blogposts, Videos oder Webinare nutzen, um mit ihnen in Kontakt zu bleiben.

  5. Entscheidungsphase: Hier nimmst du direkten Kontakt zu deinen potenziellen Kunden auf und bietest ihnen konkretes Angebot oder eine Beratung an. Es gilt, ihnen den Mehrwert deines Produkts oder deiner Dienstleistung klar zu kommunizieren und mögliche Bedenken oder Fragen zu klären.

  6. Kaufabschluss: Wenn deine potenziellen Kunden sich für das Angebot entschieden haben, geht es darum, den Kauf abzuschließen. Das kann zum Beispiel über einen Online-Shop oder eine Terminvereinbarung erfolgen. Stelle sicher, dass der Kaufprozess einfach und unkompliziert ist, um den Kunden nicht abzuschrecken.

Nun weißt du, wie du einen Funnel erstellen kannst, um potenzielle Kunden erfolgreich durch den Verkaufsprozess zu leiten. Denke daran, den Funnel kontinuierlich zu optimieren und anzupassen, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen. Viel Erfolg!

Marketing-Trichter und Kundenreise im Vergleich

Der Marketing-Trichter und die Kundenreise sind zwei Ansätze, die Unternehmen dabei unterstützen, den Weg des Kunden vom ersten Kontakt bis zum Kauf zu verstehen und zu optimieren. Beide Konzepte haben ihre eigenen Vor- und Nachteile, aber sie können auch zusammen genutzt werden, um ein vollständiges Bild der Kundenerfahrung zu erhalten.

Der Marketing-Trichter stellt den klassischen Ansatz des Verkaufs- und Marketingprozesses dar. Er besteht aus verschiedenen Stufen, die der Kunde durchläuft, angefangen von der Awareness (Bewusstsein) bis hin zum Kauf. Der Trichter visualisiert den Prozentsatz der Kunden, die von einer Stufe zur nächsten gelangen. Die Idee dahinter ist, dass eine höhere Anzahl von Kunden an der Spitze des Trichters generiert wird und einige von ihnen schließlich den Kauf tätigen. Der Trichter ermöglicht es Unternehmen, Engpässe und Problembereiche im Verkaufsprozess zu erkennen und zu optimieren.

Die Kundenreise hingegen beschreibt den gesamten Prozess, den ein Kunde von Anfang bis Ende durchläuft, unabhängig davon, ob er sich bereits für ein bestimmtes Unternehmen oder Produkt entschieden hat. Die Kundenreise zeigt die verschiedenen Berührungspunkte, die ein Kunde hat, beginnend mit dem ersten Kontakt bis hin zur Kundenbetreuung nach dem Kauf. Unternehmen können die Kundenreise nutzen, um die Erfahrung des Kunden an jedem Berührungspunkt zu verbessern und einen langfristigen Kundenerfolg zu gewährleisten.

Wenn wir beide Konzepte vergleichen, können wir feststellen, dass der Marketing-Trichter eher auf den Verkaufs- und Marketingprozess fokussiert ist, während die Kundenreise den gesamten Kundenlebenszyklus betrachtet. Der Trichter ist linear und zielt auf den Verkaufsabschluss ab, während die Kundenreise dynamischer ist und alle möglichen Interaktionen des Kunden berücksichtigt.

Es ist wichtig zu beachten, dass sowohl der Marketing-Trichter als auch die Kundenreise ihre eigenen Vorteile haben und beide Ansätze zusammen verwendet werden können, um ein umfassendes Verständnis der Kundenerfahrung zu erhalten. Durch die Analyse des Trichters können Unternehmen Engpässe identifizieren und den Verkaufsprozess optimieren. Die Kundenreise hingegen ermöglicht es Unternehmen, die Kundeninteraktion an jedem Berührungspunkt zu verbessern und eine langfristige Kundenbeziehung aufzubauen.

Letztendlich geht es darum, die Bedürfnisse und Erwartungen der Kunden zu verstehen und ihnen entlang des gesamten Kauf- und Nutzungsprozesses Mehrwert zu bieten. Unternehmen, die sowohl den Marketing-Trichter als auch die Kundenreise effektiv nutzen, haben die besten Chancen, ihre Kunden zu begeistern und langfristige Geschäftsbeziehungen aufzubauen.

Die Kombination dieser beiden Ansätze kann Unternehmen dabei helfen, ihre Strategien zu optimieren und den Erfolg ihres Verkaufs- und Marketingprozesses zu steigern. Es liegt an jedem Unternehmen, die richtige Balance zu finden und die Erkenntnisse aus dem Trichter und der Kundenreise in ihre Marketing- und Verkaufsstrategie zu integrieren. Insgesamt bieten sowohl der Marketing-Trichter als auch die Kundenreise wertvolle Einblicke in die Bedürfnisse und Erwartungen der Kunden und sind daher für Unternehmen unverzichtbar.

Weitere Modelle im Funnel-Marketing

In unserem heutigen Beitrag werfen wir einen Blick auf weitere Modelle im Funnel-Marketing. Funnel-Marketing beschreibt den Prozess, wie Unternehmen potenzielle Kunden durch den Verkaufstrichter leiten, um sie letztendlich zu zahlenden Kunden zu konvertieren. Es ist ein effektiver Ansatz, um das Kundenwachstum zu fördern und den Umsatz zu steigern.

  1. Das AIDA-Modell: Dieses Modell steht für Attention, Interest, Desire und Action. Es beschreibt die Schritte, die ein Kunde durchlaufen sollte, um ein Produkt oder eine Dienstleistung zu kaufen. Zuerst müssen wir die Aufmerksamkeit des potenziellen Kunden erregen, dann sein Interesse wecken und sein Verlangen nach dem Produkt steigern, bevor er schließlich zur Handlung übergeht und es kauft.

  2. Das Awareness-Interest-Desire-Action (AIDA)-Modell: Dieses Modell ist ähnlich wie das AIDA-Modell, aber es fügt einen zusätzlichen Schritt hinzu – Awareness (Bewusstsein). Es beschreibt den Prozess, wie ein Kunde sich über ein Produkt oder eine Dienstleistung bewusst wird, daran interessiert wird, ein Verlangen danach entwickelt und schließlich zur Handlung übergeht.

  3. Das VAK-Modell: Dieses Modell basiert auf den verschiedenen Wahrnehmungsstilen einer Person – visuell, auditiv und kinästhetisch. Es hilft Marketer, ihren Inhalt so zu gestalten, dass er die bevorzugten Sinne ihrer Zielgruppe anspricht. Visuell orientierte Menschen bevorzugen Bilder und Grafiken, während auditive Menschen eher auf den Klang von Worten und Musik reagieren. Kinästhetische Menschen bevorzugen haptische Erfahrungen und praktische Anwendungen. Indem man den Inhalt entsprechend gestaltet, kann man eine größere Wirkung erzielen und die Conversion-Rate erhöhen.

  4. Das P-L-C-Modell: Dieses Modell steht für Product Life Cycle (Produktlebenszyklus) und beschreibt die verschiedenen Phasen, die ein Produkt durchläuft. Es beginnt mit der Einführung des Produkts auf dem Markt, gefolgt von der Wachstumsphase, der Reife- und Sättigungsphase und schließlich der Rückgangsphase. Das P-L-C-Modell hilft Marken dabei, ihre Marketingstrategien für jedes Stadium des Produktlebenszyklus anzupassen und ihren Umsatz zu maximieren.

  5. Das Sitecore-Modell: Dieses Modell basiert auf dem Funnel-Marketing-Ansatz von Sitecore, einem führenden Anbieter von Kundenmanagement- und Digital-Marketing-Software. Es umfasst die drei Hauptphasen des Funnels – Awareness (Bewusstsein), Consideration (Berücksichtigung) und Conversion (Konvertierung) – sowie die Integration von Daten, Analysen und Personalisierung, um den Kunden durch den Funnel zu führen und ihn zu einem zahlenden Kunden zu machen.

Abschließend ist es wichtig zu beachten, dass Funnel-Marketing nicht auf ein einzelnes Modell beschränkt ist. Es gibt verschiedene Ansätze und Modelle, die je nach Branche, Zielgruppe und Marketingziel effektiv sein können. Indem wir diese Modelle verstehen und sie in unsere Marketingstrategien einbeziehen, können wir unseren Verkaufstrichter optimieren und unseren Unternehmenserfolg steigern. Probiere es aus und beobachte die Ergebnisse!

Mit freundlichen Grüßen

Dein Textassistent

Stand: [Datum]

Beispiele für Marketing-Funnel

Der Marketing-Funnel ist ein Modell, das den Weg beschreibt, den potenzielle Kunden von der ersten Kontaktaufnahme mit einem Unternehmen bis zur Conversion zurücklegen. Dabei durchlaufen sie verschiedene Phasen, die als AIDA-Modell bekannt sind: Attention (Aufmerksamkeit), Interest (Interesse), Desire (Wunsch) und Action (Handlung). Hier sind einige Beispiele für Marketing-Funnel:

  1. E-Commerce-Website: Eine E-Commerce-Website bietet eine Vielzahl von Produkten an und zielt darauf ab, Besucher in zahlende Kunden umzuwandeln. Der Marketing-Funnel könnte folgendermaßen aussehen:
  2. Awareness: Potenzielle Kunden werden durch bezahlte Werbung oder organische Suchergebnisse auf die Website aufmerksam gemacht.
  3. Interest: Die Besucher stöbern durch die Produktkategorien und interessieren sich möglicherweise für bestimmte Artikel. Sie können auch nach Bewertungen und Empfehlungen suchen.
  4. Desire: Die Besucher haben sich für bestimmte Produkte entschieden und möchten diese kaufen. Sie vergleichen Preise, lesen detaillierte Produktinformationen und prüfen die Verfügbarkeit.
  5. Action: Die Besucher legen die gewünschten Artikel in den Warenkorb und schließen den Kaufprozess ab, indem sie ihre Zahlungsinformationen eingeben.

  6. Anmeldeformular für einen Newsletter: Ein Unternehmen kann einen Marketing-Funnel nutzen, um Abonnenten für seinen Newsletter zu gewinnen.

  7. Awareness: Potenzielle Abonnenten werden auf die Newsletter-Registrierung aufmerksam gemacht, zum Beispiel durch Call-to-Action-Buttons auf der Website oder Social-Media-Werbung.
  8. Interest: Die Besucher erkennen den Wert des Newsletters und sind daran interessiert, regelmäßig nützliche Inhalte und Updates zu erhalten.
  9. Desire: Die Besucher sind überzeugt, dass der Newsletter für sie relevant ist und dass sie von den darin enthaltenen Informationen profitieren können.
  10. Action: Die Besucher füllen das Anmeldeformular aus und geben ihre E-Mail-Adresse ein, um den Newsletter zu abonnieren.

  11. Veranstaltungseinladung: Eine Firma möchte potenzielle Kunden zu einer Veranstaltung einladen, um neue Produkte oder Dienstleistungen vorzustellen.

  12. Awareness: Potenzielle Kunden werden durch E-Mail-Marketing, soziale Medien oder Mundpropaganda über die Veranstaltung informiert.
  13. Interest: Die Kunden interessieren sich für die Themen und Inhalte der Veranstaltung. Sie möchten mehr Details erfahren, wie beispielsweise den Zeitplan oder die Referenten.
  14. Desire: Die Kunden haben einen starken Wunsch, an der Veranstaltung teilzunehmen, weil sie sehen, dass sie davon profitieren können, zum Beispiel durch neue Erkenntnisse, Networking-Möglichkeiten usw.
  15. Action: Die Kunden registrieren sich für die Veranstaltung, indem sie ein Anmeldeformular ausfüllen und ihre Teilnahme bestätigen.

Diese Beispiele verdeutlichen, wie der Marketing-Funnel verwendet wird, um potenzielle Kunden durch verschiedene Phasen zu führen, von der Aufmerksamkeit bis zur Handlung. Es ist wichtig, dass Unternehmen ihre Marketing-Funnel kontinuierlich überwachen und optimieren, um sicherzustellen, dass sie effektiv sind und die gewünschten Ergebnisse erzielen.

Verschiedene Arten von Funnels

Faszinierende Einblicke in verschiedene Arten von Funnels

Funnels, oder auch Trichter, werden in verschiedenen Bereichen des Marketings verwendet, um Nutzer*innen auf einen bestimmten Ablauf oder Prozess hinzuweisen. Diese Funnels können je nach Ziel und Zweck unterschiedliche Formen annehmen. Hier sind einige faszinierende Einblicke in verschiedene Arten von Funnels, die in der Marketingwelt verwendet werden.

  1. Verkaufstrichter: Der Verkaufstrichter ist einer der bekanntesten Funnels im Marketing. Hier werden potenzielle Kunden von der Aufmerksamkeitsphase über die Interesse- und Überzeugungsphase bis hin zur Kaufentscheidung geführt. Der Trichter umfasst typischerweise verschiedene Schritte wie das Sammeln von Leads, das Anbieten von Informationen, das Versenden von Demo-Versionen und schließlich den abschließenden Verkauf.

  2. Onboarding-Trichter: Onboarding-Trichter kommen oft bei digitalen Produkten oder Plattformen zum Einsatz. Sie sollen Nutzerinnen auf den Einstieg und die Nutzung eines Produkts vorbereiten. Der Trichter beginnt mit der Registrierung oder Anmeldung und führt dann durch die verschiedenen Funktionen und Möglichkeiten des Produkts. Ziel ist es, Nutzerinnen dazu zu bringen, das Produkt langfristig zu nutzen.

  3. E-Mail-Marketing-Trichter: E-Mail-Marketing-Funnels sind ein leistungsstarkes Instrument für die Kommunikation mit Kunden. Hierbei werden Nutzerinnen durch eine Serie von E-Mails geführt, die ihnen relevante Inhalte bereitstellen und sie dazu ermutigen, bestimmte Aktionen zu ergreifen, wie z.B. den Kauf eines Produkts. Der Trichter kann auf verschiedenen Stufen personalisiert werden, um Nutzerinnen individuell anzusprechen und eine hohe Konversionsrate zu erzielen.

  4. Conversion-Optimierungstrichter: Conversion-Optimierungsfunnels konzentrieren sich darauf, die Conversion-Rate auf einer Website zu steigern. Dies wird erreicht, indem die Nutzererfahrung verbessert und Hindernisse beseitigt werden, die ein Nutzer am Abschluss einer gewünschten Aktion hindern könnten. Der Trichter umfasst typischerweise Schritte wie die Optimierung der Landingpage, die Vereinfachung des Checkout-Prozesses und die Personalisierung des Website-Inhalts.

  5. Social-Media-Trichter: Social-Media-Funnels helfen Unternehmen dabei, ihre Social-Media-Follower in zahlende Kunden umzuwandeln. Der Trichter beginnt mit der Gewinnung von Followern oder Likes und führt dann durch verschiedene Schritte wie das Teilen von Inhalten, das Engagement mit den Followern und schließlich den Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen. Der Trichter kann auch genutzt werden, um Nutzer*innen dazu zu ermutigen, sich für den Erhalt von Newslettern oder Werbeaktionen anzumelden.

Diese verschiedenen Arten von Funnels sind nur ein kleiner Einblick in die Welt des Marketings und der Kundenbindung. Sie verdeutlichen die Vielseitigkeit und den Einsatzbereich von Funnels in verschiedenen Branchen und Unternehmensbereichen. Es ist wichtig, die eigene Zielgruppe und deren Bedürfnisse zu verstehen, um den richtigen Trichter auszuwählen und den gewünschten Erfolg zu erzielen. Also, worauf wartest du noch? Setze den passenden Funnel ein und maximiere deine Marketingergebnisse!

[Quelle: https://www.b2bnn.com/2019/09/different-types-of-sales-funnels/]

Stand: Oktober 2021

Der Funnel als Methode für dein Marketing

Der Sales-Funnel, auch bekannt als Marketing-Funnel, ist eine bewährte Methode, um potenzielle Kunden durch den Verkaufsprozess zu führen. Es ist eine visuelle Darstellung des Weges, den ein Kunde von seinem ersten Kontakt mit einem Unternehmen bis zum Abschluss eines Kaufs geht. Indem sie den Funnel verwenden, können Unternehmen effektive Marketingstrategien entwickeln, um potenzielle Kunden zu gewinnen und zu überzeugen.

Der Funnel besteht aus verschiedenen Stufen, die den fortlaufenden Prozess des Kundenerwerbs darstellen. Die erste Stufe ist die Awareness-Stufe, in der das Unternehmen das Bewusstsein des potenziellen Kunden für seine Produkte oder Dienstleistungen weckt. Dies kann durch Marketingaktivitäten wie Social-Media-Kampagnen, Suchmaschinenoptimierung oder Content-Marketing erreicht werden.

Sobald der potenzielle Kunde sich der Existenz des Unternehmens bewusst ist, tritt er in die nächste Stufe ein – die Interest-Stufe. In dieser Phase demonstriert das Unternehmen den Wert seiner Produkte oder Dienstleistungen, um das Interesse des potenziellen Kunden zu wecken. Das kann durch aussagekräftigen Content, kostenlose Beratungen oder Produktproben erreicht werden.

Sobald das Interesse geweckt ist, geht es weiter zur Decision-Stufe. Hier vergleicht der potenzielle Kunde verschiedene Optionen und trifft letztendlich eine Kaufentscheidung. Das Unternehmen muss in dieser Phase überzeugende Argumente und Rezensionen präsentieren, um den potenziellen Kunden zum Kaufabschluss zu bewegen.

Die letzte Stufe des Funnels ist die Action-Stufe, in der der potenzielle Kunde tatsächlich den Kauf tätigt. Das Unternehmen muss einen reibungslosen und effizienten Kaufprozess bieten, um den potenziellen Kunden zur Conversion zu führen. Dabei spielt auch das Kundenerlebnis eine wichtige Rolle, um den Kunden langfristig an das Unternehmen zu binden.

Der Funnel als Methode im Marketing ermöglicht es Unternehmen, ihre Marketingstrategien gezielt einzusetzen und den gesamten Kundenakquisitionsprozess zu optimieren. Indem sie potenzielle Kunden durch den Funnel führen, können Unternehmen ihre Marketingbudgets effektiver einsetzen und ihre Conversion-Raten verbessern.

In welcher Phase des Funnels befindest du dich gerade? Bist du gerade erst auf ein Unternehmen aufmerksam geworden oder hast du bereits eine Kaufentscheidung getroffen? Lass uns gerne wissen, wie wir dir weiterhelfen können!

Grundlagen des Marketing Funnel Konzepts

Das Marketing Funnel Konzept ist eine grundlegende Strategie im Marketing, die Unternehmen dabei unterstützt, potenzielle Kunden auf dem Weg zum Kauf zu begleiten. Der Funnel, zu Deutsch „Trichter“, beschreibt dabei den Prozess, wie Interessenten zu zahlenden Kunden werden.

Der Marketing Funnel besteht aus verschiedenen Phasen, die den Fortschritt des Kunden durch den Kaufprozess widerspiegeln. Diese Phasen sind:

  1. Awareness (Bewusstsein): In dieser Phase werden potenzielle Kunden darauf aufmerksam gemacht, dass ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung existiert. Das Ziel ist es, ihre Aufmerksamkeit zu erregen und Interesse zu wecken.

  2. Interest (Interesse): Sobald die potenziellen Kunden von der Existenz des Angebots wissen, gilt es ihr Interesse zu wecken. Informationen über die Vorteile des Produkts oder der Dienstleistung werden bereitgestellt, um sie weiterhin anzusprechen.

  3. Consideration (Erwägung): In dieser Phase vergleichen die Kunden verschiedene Optionen und prüfen, ob das Angebot ihren Bedürfnissen und Anforderungen entspricht. Sie haben möglicherweise Fragen oder Bedenken, die beantwortet werden müssen, um ihre Zweifel zu beseitigen.

  4. Conversion (Konvertierung): Dies ist der entscheidende Moment, in dem die potenziellen Kunden zu zahlenden Kunden werden. Sie treffen die Entscheidung, das Produkt oder die Dienstleistung zu kaufen. Hier ist es wichtig, einen leicht zugänglichen und nahtlosen Kaufprozess anzubieten.

  5. Retention (Bindung): Nach Abschluss des Kaufs ist die Kundenbindung von großer Bedeutung. Es geht darum, sicherzustellen, dass die Kunden mit ihrer Entscheidung zufrieden sind und eine positive Erfahrung machen. Durch Kundenservice und Marketingaktivitäten können Kunden langfristig gehalten und zu Wiederholungskäufen ermutigt werden.

Der Marketing Funnel ist ein kontinuierlicher Prozess. Unternehmen sollten ihre Marketingaktivitäten so ausrichten, dass sie potenzielle Kunden auf verschiedenen Ebenen des Funnels ansprechen und begleiten. Durch gezielte Marketingmaßnahmen kann der Funnel optimiert und die Konversionsraten erhöht werden.

Es ist wichtig zu beachten, dass nicht alle potenziellen Kunden den gesamten Funnel durchlaufen. Einige Kunden steigen möglicherweise bereits in einer späteren Phase ein oder brauchen weniger Zeit, um eine Kaufentscheidung zu treffen. Daher ist es wichtig, den Funnel flexibel zu gestalten und auf die individuellen Bedürfnisse und Verhaltensweisen der Kunden einzugehen.

Der Marketing Funnel ist ein bewährtes Konzept, das Unternehmen dabei unterstützt, ihre Marketingstrategien zu planen und den Erfolg ihrer Maßnahmen zu messen. Es ermöglicht es ihnen, den Prozess des Kundenwachstums zu verstehen und strategische Entscheidungen zu treffen, um ihre Marketingziele zu erreichen.

Quelle: https://blog.hubspot.com/marketing/what-is-a-marketing-funnel

So erstellst du einen Funnel für dein Marketing

Ein Funnel ist ein wichtiges Instrument im Marketing, um potenzielle Kunden zu Leads zu konvertieren und sie schließlich zu zahlenden Kunden zu machen. In diesem Artikel werde ich dir zeigen, wie du einen effektiven Funnel für dein Marketing erstellen kannst.

  1. Identifiziere deine Zielgruppe: Bevor du mit dem Aufbau deines Funnels beginnst, musst du genau wissen, wen du ansprechen möchtest. Definiere deine Zielgruppe anhand von Demografie, Interessen und Verhaltensweisen. Dadurch kannst du Inhalte erstellen, die auf die Bedürfnisse und Wünsche deiner potenziellen Kunden zugeschnitten sind.

  2. Erzeuge Aufmerksamkeit: Der erste Schritt in deinem Funnel ist es, die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden zu erregen. Das kannst du zum Beispiel durch Social Media, Werbung oder Suchmaschinenoptimierung erreichen. Stelle sicher, dass deine Inhalte relevant und ansprechend sind, um Interesse zu wecken.

  3. Erfasse Leads: Sobald du die Aufmerksamkeit der Menschen erregt hast, ist es wichtig, sie als Leads zu erfassen. Das kannst du am besten erreichen, indem du ihnen einen Mehrwert in Form von überzeugenden Inhalten anbietest, für die sie ihre Kontaktdaten hinterlassen. Das könnten beispielsweise E-Books, Webinare oder Checklisten sein.

  4. Baue Vertrauen auf: Um Leads in zahlende Kunden zu konvertieren, musst du Vertrauen aufbauen. Biete ihnen kontinuierlich hochwertigen Content an und zeige ihnen, dass du ein Experte auf deinem Gebiet bist. Nutze E-Mail-Marketing und gezielte Angebote, um sie weiterhin zu engagieren.

  5. Verkaufe dein Produkt oder deine Dienstleistung: Nachdem du Vertrauen bei den Leads aufgebaut hast, ist es an der Zeit, ihnen dein Produkt oder deine Dienstleistung anzubieten. Präsentiere ihnen klare Vorteile und zeige, wie dein Angebot ihre Probleme lösen kann. Nutze Testimonials oder Fallstudien, um Social Proof zu liefern und ihre Kaufentscheidung zu erleichtern.

  6. Behalte deine Kunden: Sobald ein Lead zu einem zahlenden Kunden geworden ist, ist es wichtig, dass du sie als langfristigen Kunden behältst. Biete ihnen einen ausgezeichneten Kundenservice und stelle sicher, dass sie mit ihrem Kauf zufrieden sind. Achte auch darauf, sie regelmäßig mit relevanten Inhalten zu versorgen, um ihre Loyalität zu erhalten.

Ein Funnel ist ein kontinuierlicher Prozess, der ständige Optimierung erfordert. Analysiere regelmäßig die Ergebnisse deines Funnels und identifiziere Bereiche, in denen du Verbesserungen vornehmen kannst. Tracke wichtige Metriken wie Konversionsraten, Öffnungs- und Klickraten, um den Erfolg deines Funnels zu messen.

Abschließend ist ein gut durchdachter und effektiver Funnel entscheidend, um deine Marketingziele zu erreichen. Die oben genannten Schritte werden dir helfen, einen erfolgreichen Funnel aufzubauen und deine Leads in zahlende Kunden umzuwandeln. Viel Erfolg dabei!

Beispiele für Marketing Funnel

Der Marketing-Funnel ist ein Modell, das den Prozess beschreibt, wie potenzielle Kunden sich von der Awareness-Phase bis zur Kaufentscheidung hin bewegen. Hier sind einige Beispiele für die unterschiedlichen Stufen des Marketing-Funnels:

  1. Awareness (Bewusstsein): In dieser Phase ist das Ziel, potenzielle Kunden auf dein Produkt oder deine Dienstleistung aufmerksam zu machen. Beispiele für Awareness-Maßnahmen sind Social-Media-Kampagnen, Blogbeiträge, Anzeigen oder Influencer-Marketing.

  2. Interest (Interesse): Sobald potenzielle Kunden auf dein Angebot aufmerksam geworden sind, möchten sie mehr darüber erfahren. Hier kannst du z.B. informative Inhalte wie Whitepapers, E-Books oder Videos anbieten, um ihr Interesse zu wecken.

  3. Consideration (Prüfung): In dieser Phase vergleichen potenzielle Kunden verschiedene Optionen und überlegen, ob dein Produkt oder deine Dienstleistung das Richtige für sie ist. Online-Bewertungen, Produktvergleiche oder Testberichte können hier eine Rolle spielen.

  4. Conversion (Konversion): Wenn potenzielle Kunden sich für dein Angebot entschieden haben, ist das Ziel, sie in zahlende Kunden umzuwandeln. Beispiele für Conversion-Maßnahmen sind Rabattaktionen, kostenlose Testphasen oder personalisierte Angebote.

  5. Loyalty (Kundentreue): Nach dem Kauf ist es wichtig, den Kunden an dein Unternehmen zu binden und eine langfristige Beziehung aufzubauen. Beispiele für Maßnahmen zur Kundentreue sind regelmäßige Newsletter, Treueprogramme oder exklusive Angebote für Stammkunden.

Es ist wichtig zu beachten, dass der Marketing-Funnel in der Praxis je nach Unternehmen und Kundenzielgruppe unterschiedlich aussehen kann. Die genauen Schritte und Maßnahmen müssen an die individuellen Bedürfnisse und Ziele angepasst werden.

Der Funnel als Element in deinem Marketingkonzept

Der Funnel ist ein essentielles Element in jedem Marketingkonzept, da er dazu dient, potenzielle Kunden durch verschiedene Stufen des Kaufprozesses zu führen. Er beschreibt den Weg eines Interessenten von dem Moment, in dem er zum ersten Mal auf dein Unternehmen aufmerksam wird, bis hin zum Kaufabschluss.

Der Funnel kann in verschiedene Stufen unterteilt werden. Die oberste Stufe ist die „Awareness“ oder das Bewusstsein. Hier geht es darum, dass potenzielle Kunden überhaupt erst von deinem Unternehmen und deinen Produkten oder Dienstleistungen erfahren. Dies kann beispielsweise über Werbung, Empfehlungen oder Suchmaschinenoptimierung geschehen.

Sobald das Bewusstsein geschaffen wurde, kommen wir zur nächsten Stufe, der „Interest“ oder dem Interesse. Hier besteht das Ziel darin, das Interesse des potenziellen Kunden zu wecken und ihn dazu zu bringen, mehr über dein Unternehmen und deine Angebote erfahren zu wollen. Dies kann beispielsweise durch die Bereitstellung nützlicher Informationen oder die Teilnahme an Webinaren oder Events geschehen.

Sobald das Interesse geweckt wurde, geht es weiter zur nächsten Stufe, der „Consideration“ oder der Überlegung. Hier wird der potenzielle Kunde dazu ermutigt, deine Angebote genauer zu betrachten und zu vergleichen. Das Ziel ist es, ihn von der Qualität und dem Nutzen deiner Produkte oder Dienstleistungen zu überzeugen. Dies kann beispielsweise durch Testimonials, Fallstudien oder kostenlose Demos erreicht werden.

Die letzte Stufe des Funnels ist der „Purchase“ oder der Kaufabschluss. Hier geht es darum, den potenziellen Kunden zum letzten Schritt, der tatsächlichen Kaufentscheidung, zu bewegen. Dies kann beispielsweise durch begrenzte Sonderangebote, kostenlose Versandoptionen oder Garantien erreicht werden.

Es ist wichtig zu beachten, dass nicht alle potenziellen Kunden den gesamten Funnel durchlaufen. Einige können beispielsweise nach der Awareness-Stufe abspringen und kein weiteres Interesse zeigen. Andere wiederum können den Funnel bis zum Kaufabschluss durchlaufen und langfristige Kunden werden.

Der Funnel ermöglicht es dir, deine Marketingstrategie an die verschiedenen Bedürfnisse und Interessen der potenziellen Kunden anzupassen und sicherzustellen, dass du sie auf ihrem Weg zum Kauf unterstützt. Durch Tracking und Analysen kannst du herausfinden, an welcher Stelle im Funnel die meisten Kunden abspringen oder zu Kunden werden. Auf diese Weise kannst du deinen Funnel kontinuierlich optimieren und deine Erfolgschancen erhöhen.

Der Funnel ist also ein unverzichtbares Element in jedem Marketingkonzept und hilft dir, deine potenziellen Kunden auf ihrem Weg zum Kaufabschluss zu begleiten.

Deinen Marketing Funnel erstellen

Das ist ein spannendes Thema! Lass uns einen Blick darauf werfen, wie du deinen eigenen Marketing Funnel erstellen kannst.

Abschnitt 1: Was ist ein Marketing Funnel?
Ein Marketing Funnel ist ein Modell, das den Weg beschreibt, den potenzielle Kunden von der ersten Berührungspunkt mit deinem Unternehmen bis hin zum Kaufabschluss durchlaufen. Er besteht aus verschiedenen Stufen, die den Kunden auf dem Weg begleiten und dazu dienen, das Interesse des Kunden zu wecken, Vertrauen aufzubauen und ihn schließlich zum Kauf zu bewegen.

Abschnitt 2: Die Stufen des Marketing Funnels
Der Marketing Funnel besteht aus verschiedenen Stufen, die alle eine spezifische Funktion erfüllen. Diese Stufen sind:

  1. Awareness: In dieser Phase geht es darum, die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden auf dein Unternehmen und deine Produkte oder Dienstleistungen zu lenken. Hier gilt es, dich und deine Marke bekannt zu machen und Interesse zu wecken.

  2. Interest: Sobald potenzielle Kunden auf dich aufmerksam geworden sind, geht es darum, ihr Interesse zu wecken und ihnen genügend Informationen zu bieten, um ihr Interesse weiter zu vertiefen. Das können beispielsweise informative Blogartikel, Videos oder Social-Media-Beiträge sein.

  3. Consideration: In dieser Phase erwägt der potenzielle Kunde den Kauf deines Produkts oder deiner Dienstleistung und vergleicht möglicherweise verschiedene Optionen. Hier ist es wichtig, ihm alle notwendigen Informationen zur Verfügung zu stellen und mögliche Zweifel auszuräumen.

  4. Conversion: Wenn der potenzielle Kunde überzeugt ist, findet in dieser Phase die eigentliche Konversion statt. Das kann der Kauf eines Produkts, die Buchung eines Termins oder das Ausfüllen eines Anfrageformulars sein.

  5. Loyalty: Nach der Konversion geht es darum, Kundenbindung aufzubauen und die Kunden dazu zu bringen, immer wieder bei dir zu kaufen oder deine Dienstleistung in Anspruch zu nehmen. Das kannst du durch exzellenten Kundenservice, personalisierten Support oder Treueprogramme erreichen.

  6. Advocacy: Die letzte Stufe des Marketing Funnels ist die Advocacy-Phase, in der deine zufriedenen Kunden zu Botschaftern für dein Unternehmen werden. Sie empfehlen deine Produkte oder Dienstleistungen weiter und helfen dir so dabei, neue Kunden zu gewinnen.

Abschnitt 3: Wie erstellt man einen Marketing Funnel?
Um deinen eigenen Marketing Funnel zu erstellen, solltest du folgende Schritte befolgen:

  1. Definiere deine Zielgruppe: Überlege dir genau, wer deine potenziellen Kunden sind und welche Bedürfnisse sie haben.

  2. Erstelle Inhalte für jede Stufe des Funnels: Kreiere ansprechende Inhalte, die die Bedürfnisse deiner potenziellen Kunden in jeder Phase des Funnels ansprechen.

  3. Nutze verschiedene Kanäle: Verbreite deine Inhalte über verschiedene Kanäle wie Social Media, Blogging oder E-Mail-Marketing, um deine Reichweite zu erhöhen.

  4. Verfolge und analysiere deine Ergebnisse: Achte darauf, wie gut deine verschiedenen Inhalte und Kanäle funktionieren und optimiere sie entsprechend.

  5. Passe deinen Funnel an: Überprüfe regelmäßig deine Ergebnisse und passe deinen Funnel an, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Abschnitt 4: Fazit
Die Erstellung eines Marketing Funnels kann dir helfen, potenzielle Kunden durch die verschiedenen Stufen des Kaufprozesses zu begleiten und letztendlich mehr Conversions zu erzielen. Indem du auf die Bedürfnisse deiner Kunden eingehst und ansprechende Inhalte erstellst, kannst du einen effektiven Funnel aufbauen und langfristige Kundenbeziehungen aufbauen.

Das war ein kurzer Überblick über die Erstellung eines Marketing Funnels. Viel Erfolg bei der Umsetzung!

Weitere Tipps und tricks